Wasser macht Schule Abwasser
wasserwelle oben

Abwasserreinigung auf höchstem Niveau

Wasser ist eine Kreislaufressource und somit kein begrenzter Rohstoff wie Kohle oder Erdöl. Da jeder Gebrauch die Qualität des Wassers beeinträchtigt, muss es gesammelt und gereinigt werden, bevor es wieder dem natürlichen Wasserkreislauf zugeführt werden kann. Das ist Aufgabe der Abwasserentsorgungsbetriebe. 

Abwasser Kläranalge

In Deutschland gibt es rund 9.300 Kläranlagen, die jährlich knapp 10 Millionen Kubikmeter Abwasser reinigen. Über 96 Prozent der anfallenden Abwassermenge wird nach dem höchsten EU-Standard behandelt.

In verschiedenen Reinigungsstufen wird das Abwasser gereinigt und aufbereitet, bevor es der Natur und damit dem Wasserkreislauf wieder zugeführt wird.

Mit einer Länge von etwa 560.000 Kilometern reicht unser Kanalnetz mehr als 13 Mal um die Erde. Beim Kanalnetz unterscheiden wir die Misch- und Trennkanalisation.

Die Mischkanalisation ist in Deutschland die Regel. Dabei werden Niederschlags- und Schmutzwasser gemeinsam gesammelt und transportiert. Bei einer Trennkanalisation – eher die Ausnahme - gibt es zwei verschiedene Leitungsnetze für Schmutz- und Niederschlagswasser. 


Anschluss an die öffentliche Kanalisation

Im europäischen Vergleich nimmt Deutschland beim Anschluss der Wohnbevölkerung an die öffentliche Kanalisation eine Spitzenstellung ein. Mehr als 95 Prozent der Bevölkerung sind an eine öffentliche Kläranlage angeschlossen. Das Abwasser der restlichen fünf Prozent wird über Kleinkläranlagen oder Sammelgruben entsorgt.

Ein Anschlussgrad von 100 Prozent ist nicht erreichbar und vor allem in ländlichen Regionen (Streusiedlungen, Weiler, landwirtschaftliche Gehöfte etc.) auch aus wirtschaftlichen Gründen nicht sinnvoll.